Die „FreieBürger Liste“ trauert um Heinrich Stadlbauer!

Wir alle wussten von der Krebserkrankung unseres 1. Bürgermeisters, Mitbegründers und Freundes Heinrich Stadlbauer, aber wir hofften immer auf Besserung. Die Nachricht von seinem Tod traf uns deshalb am 1. Juni viel zu plötzlich und unerwartet. Mit Heinrich Stadlbauer verliert nicht nur die „FreieBürger Liste“, sondern auch unsere Gemeinde einen ganz besonderen Menschen.

Von frühester Jugend an war Heini immer in höchstem Maße sozial und christlich engagiert und politisch interessiert. 1996 wurde er in den Fahrenzhausener Gemeinderat gewählt, wo er sich als Jugendreferent für die offene Jugendarbeit und die Errichtung unseres Jugendtreffs mit großem persönlichem Einsatz maßgeblich einsetzte. 2002 gründete er mit Gleichgesinnten die „FreieBürger Liste“, die er zunehmend erfolgreich leitete, was ihm zuerst das Amt des 3. Bürgermeisters und ab 2014 das Amt des 1. Bürgermeisters bescherte – ein Amt, das er bis zuletzt ohne Einschränkung mit sehr viel Herzblut ausübte.

Sein großes Engagement für seine Gemeinde und Mitbürger war für ihn aber nie an sein politisches Amt gebunden, sondern ein selbstverständlicher Bestandteil seines Lebens. Viele Einrichtungen unserer Gemeinde, wie zum Beispiel die Nachbarschaftshilfe, die Mittagsbetreuung, der Musikverein, der Widerstand gegen die 3. Start- und Landebahn verbunden mit der Gründung der Bürgerinitiative und vieles mehr hat er durch sein Zutun geprägt und massiv unterstützt. Er hat auch maßgeblich mitgewirkt bei der Erweiterung der Grundschule und beim Pfarrheimumbau.
Es war ihm immer wichtig Menschen zusammenzubringen und damit Werte für die Gemeinschaft zu schaffen. Eigene Interessen spielten bei ihm nie eine Rolle, stets galt sein ganzes Handeln dem Wohl der Allgemeinheit.

Mit jedem Anliegen konnte man zu ihm kommen und er wusste immer einen treffenden Rat. In jedes Vorhaben, jede Problematik arbeitete er sich tiefgründig und umfassend ein, sodass seine Aussagen immer kompetent und gut begründet waren.

Natürlich gab es auch andere Ansichten, denn wer eine Meinung hat,  muss sich auch mit Widerständen auseinandersetzen. Mit der ihm eigenen Überzeugungskraft versuchte er  andere für seine Idee der besten und nachhaltigsten, oft unverstandenen Lösung für die Menschen in seiner Gemeinde zu gewinnen.

Heinrich Stadlbauer „brannte“ mit Leidenschaft für seine Gemeinde und ihre Bürger – wir schulden ihm dafür größten Dank. Gleichzeitig sollten wir in ihm ein Vorbild sehen und den Weg, den er eingeschlagen hat, weiterverfolgen. Es war ihm fern, das Versagen anderer zum eigenen Vorteil zu nutzen. In solchen Fällen schaffte er ohne großes Aufsehen die Probleme aus der Welt.

Viele Projekte hatte er noch vor, wollte sich als nächstes, neben dem Bau des Rathauses, besonders den Bedürfnissen der älteren Mitbürger und der Wohnsituation der geringer Verdienenden widmen. Er wollte auch das gemeindliche Fahrradnetz optimieren und die historischen Bezeichnungen der Höfe in den Dörfern neu ins Bewusstsein bringen. Die Weichen dafür hatte er bereits gestellt, für die Realisierung blieb ihm leider nicht mehr genug Zeit. Viel zu früh hat der Tod ihn mitten aus seinem engagierten Leben herausgerissen – er war bis zur letzten Stunde seines Lebens für seine Mitbürger aktiv – der Arbeitslaptop stand noch offen…

Wir wollen an dieser Stelle unserem langjährigen Freund und Wegbegleiter Heinrich Stadlbauer von ganzem Herzen danken – Hein, wir werden Dich sehr vermissen!

Seiner Familie wollen wir ein aufrichtiges Beileid bekunden und uns bedanken, dass sie sein Engagement in dieser fruchtbringenden Form mitgetragen und ihn jederzeit bei der Schaffung dieser Vielzahl an Werten unterstützt haben Heini, du hast die Messlatte mit Fairness und Weitblick sehr hoch gesteckt!

Freie BürgerListe Fahrenzhausen


 

Daheim in Großnöbach Daheim in Weng

FBL-Wahlergebnisse: Bürgermeister und Gemeinderäte

Kommunalwahl in Zeiten von „Corona“

Eigentlich wollten wir die Ergebnisse der Kommunalwahl am Abend des 15. März im Rahmen einer öffentlichen „Wahlparty“ im Pfarrheim Fahrenzhausen erwarten, aber da hat uns der Corona-Virus einen „Strich durch die Rechnung“ gemacht – die Veranstaltung musste leider abgesagt werden.

Aber wir konnten, dem Internet sei Dank, zumindest im kleinen, privaten Kreis den Eingang der ersten Zahlen beobachten.

Zuerst wurden die Stimmen der Bürgermeisterwahl ausgezählt. Obwohl es zum amtierenden Bürgermeister Heinrich Stadlbauer keinen Gegenkandidaten gab, dauerte die Auszählung recht lang, denn die Wähler hatten die Möglichkeit entweder dem amtierenden Bürgermeister ihre Stimme zu geben oder den Namen eines persönlichen Wunschkandidaten zu nennen. Diese Möglichkeit nutzten 513 Wähler, die insgesamt 62 verschiedene Namen nannten. 370 der abgegebenen Stimmen waren zudem ungültig. Auf Heinrich Stadlbauer entfielen 1344 (72,37%) der gültigen Stimmen – ein gutes Ergebnis, zum dem wir unserem alten und neuen Bürgermeister ganz herzlich gratulieren.

Ein wenig nachdenklich macht uns jedoch die Tatsache, dass in Ermangelung eines Gegenkandidaten im Wahlkampf zu dieser Vorgehensweise aufgerufen worden war. Wir hätten uns im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger lieber eine ernsthafte, politische Auseinandersetzung gewünscht.

Nachdem als nächstes die Stimmen zur Landratswahl ausgezählt wurden, zogen sich die ersten Ergebnisse der Gemeinderatswahl in den späten Abend hinein. Aufgrund eines Systemfehlers der Auswertungs-Software verzögerte sich dann die endgültige Bekanntgabe diese Wahlergebnisses bis zum Montagnachmittag – was für viele Kandidaten äußerst spannend wurde. Rein oder raus? ….das war die Frage.

Die endgültigen Zahlen waren dann aber für die Bürgerliste sehr erfreulich: mit 33,77% Stimmenanteil konnten wir an das gute Ergebnis von 2014 anknüpfen und lagen somit mehr als 6% vor der nächstplatzierten Gruppierung. Sieben Gemeinderäte, statt bisher fünf, können nun die Ziele der FBL im Gemeinderat vertreten: die bisherigen Gemeinderäte Heinrich Kislinger, Andreas Kern, Renate Selmeier und Eva Stocker wurden in ihrem Amt bestätigt. Dazu können wir mit Bernhard Betz, Yvonne Mößmer und Rainer Pflügler auch drei neue, junge „Gesichter“ in unserem Kreis begrüßen. Ihnen allen wünschen wir eine „glückliche Hand“ und kluge Entscheidungen für die nächste Amtsperiode.

An dieser Stelle wollen wir uns aber auch ganz herzlich bei Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger bedanken, die unser Ergebnis erst durch Ihre Stimmabgabe möglich gemacht haben. Sie haben mit Ihrem Votum nicht nur unsere Gemeindratsarbeit der vergangenen sechs Jahre bestätigt, sondern auch unsere bewußt sachlich und fair geprägte Wahlwerbung honoriert. Denn wir wollten ja keinen Wahl“kampf“ führen, sondern uns ihnen als „gute Wahl“ präsentieren. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Herzlichen Dank auch an alle, die uns in den vergangenen Monaten mit Tipps und Anregungen, Engagement, Interesse und guten Wünschen unterstützt haben.

Wir freuen uns nun auf eine konstruktive und gedeihliche Zusammenarbeit mit allen Kolleginnen und Kollegen im neugewählten Gemeinderat, damit wir im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger eine gute Zukunft in unserer Gemeinde gestalten können.

Für Sie und die Freie Bürgerliste Fahrenzhausen ab 2020 im Gemeinderat

Heinrich Kislinger

Andreas Kern

Renate Selmeier

Eva Stocker

Bernhard Betz

Yvonne Mössmer

Rainer Pflügler