«

»

Mrz 10

FBL-Bürgerinfo in Kammerberg

Auch im Sportheim in Kammerberg konnten sich der Bürgermeisterkandidat Heinrich Stadlbauer und seine 16 Kandidaten für den Gemeinderat wieder vor vollem Haus präsentieren.

Zum „Kennenlernen“  stellten sich die Kandidaten, mit Ihrem Lebenslauf und Ihren Vorstellungen für die Arbeit im Gemeinderat vor.

Einig ist man sich – es muss einiges anders laufen als bisher. Dies gilt vor allem für eine straffere Planung und Umsetzung der gemeindlichen Bauvorhaben, und hier im Besonderen um die Beteiligung der betroffenen Bürger.

Besonders am Herzen lag hier einigen anwesenden Mitbürgern aus Lauterbach der Antrag zur Errichtung einer Windparkanlage, die verständlicherweise für Unmut sorgte.

Im Laufe der teilweise hitzig geführten Diskussion hat Heinrich Stadlbauer seine persönliche Zielrichtung hierzu klargemacht:

  • Stadlbauer zeigte sich alles andere als glücklich, als er von diesen Antrag (aus den eigenen Reihen) erfuhr
  • Er erläuterte auch, dass er bereits die Ausweisung von Konzentrationsflächen für Windkraft in jeder bayerischen Gemeinde nicht für sinnvoll, aber aufgrund eines Antrags bei Hörenzhausen in 700 m zur Bebauung für Fahrenzhausen als notwendig erachtete
  • Die Abstände der Einrichtungen (sofern man diese nicht verhindern kann) sollten so weit als möglich von der Wohnbebauung  entfernt sein
  • Sofern es gesetzlich möglich sein wird, werde er sich dafür einsetzen, die Flächennutzungsplanung anzupassen, um so weitere Standorte zu verhindern
  • Wir sollten jedoch auch alle bedenken, dass der Strom wenn nicht aus der Kernkraft, dann wo anders herkommen muss – oder wir alle müssen hier kräftig sparen

Derzeit sind aber aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Gesetzgebung im Freistaat durch die Regierung der CSU, die Rahmenbedingungen derart unklar, dass eine Aussage über die Zukunft der Windkraft in Bayern nicht möglich ist.

Um die weitere Entwicklung in der Sache „Windpark“ zu besprechen, nahm Bürgermeisterkandidat Stadlbauer das Gesprächsangebot der Lauterbacher an, in einer kleinen Runde mit Bürgervertretern das Thema konstruktiv und offen zu diskutierten.

 

_DSC1646 _DSC1651 _DSC1629 _DSC1643

 

Bericht der Presse:

Freisinger_Tagblatt_Infoveranstaltung_Kammerberg